Dres. Buchholz und Kollegen
Fachzahnärzte für Oralchirurgie
Zahnärzte Tätigkeitsschwerpunkt Endodontie
Praxisklinik, ambulanter OP

Behandlung in Analgosedierung

Bei der Behandlung in Analgosedierung wird dem Patienten ein intravenöser Zugang gelegt und anschließend das stark beruhigende Medikament Dormicum zugeführt.

Dieses Medikament beruhigt den Patienten, führt zu einem Müdigkeitsgefühl und nimmt die Angst vor der geplanten Behandlung.

Dieses Verfahren ermöglicht es auch den ängstlichen Patienten zahnärztlich oder oralchirurgisch zu behandeln.

Bei Patienten mit starkem Würgereiz bewirkt die Analgosedierung die Ausschaltung des Würgereizes.

 

Behandlung in Vollnarkose (ITN)

Das Spektrum der zahnärztlichen Therapie in Vollnarkose umfasst operative Eingriffe, Füllungen im Front-und Seitenzahnbereich, Wurzelkanalbehandlungen, prothetische Versorgungen mit Einzelkronen, Brücken sowie abnehmbare Lösungen und gegebenenfalls Parodontitisbehandlungen.

Die Vollnarkose ermöglicht es Kindern, Angstpatienten sowie körperlich oder geistig behinderten Patienten zahnärztlich zu behandeln. Neben zahnärztlichen Behandlungen können auch chirurgische Eingriffe wie Zahnextraktionen, Wurzelspitzenresektionen, operative Entfernungen verlagerter Zähne oder Parodontitisbehandlungen in ITN durchgeführt werden.

Bei ängstlichen Kindern werden in Vollnarkose kariöse Zähne mit Füllungen versorgt, gegebenenfalls Milchzahnkronen erstellt und nicht erhaltungsfähige Zähne entfernt.

Bei erwachsenen Patienten mit Zahnarztphobie können in Vollnarkose die unangenehmen Sitzungen wie z. B. das Beschleifen der Zähne mit anschliessender Abdrucknahme erfolgen.

Bei der prothetischen Sanierung von behinderten Patienten können auch Bißhebungen durchgeführt werden, wie sie häufig bei behinderten Patienten mit starkem Abrasionsgebiß notwendig sind.

Go to top